slow

progress1

My still-not-so-finished costume project currently presents itself as a giant, fluffy monster, lingering in the corner of my bedroom. The pile seemingly is just about to devour my bed, and then me. Probably in that order. (But maybe, if I manage to defeat the white beast, it will eventually become a petticoat.)

Also, there’s a peak at another, less frightening part of the project. It involves wood turning and playing with leather scraps. And paint:

progress2

Posted in DIY, Life 31.08.2013

nadelkissen

nadelkissen1

Vor mittlerweile 3 Jahren habe ich endlich mal ein Nadelkissen gebaut, nachdem ich davor alles nadelige wild in einer Schachtel rumfliegen hatte.

Die Schale die auf der Tasse aufliegt ist aus Leder geformt (Ein Stück ganz altes, dickes Leder, von einer uralten Handtasche meiner Großmutter die unrettbar kaputt gegangen ist). Das Leder dient einerseits als Deckel, andererseits als Schutz wenn das Nadelkissen ums Handgelenk getragen wird.

Außerdem die wichtigste Funktion davon: Wenn ich unabsichtlich auf das Nadelkissen draufsteige, passiert einfach gar nix. Die Nadeln bleiben im Leder stecken, kommen aber nicht durch (was den Parkettboden freut). Nachdem sie nicht abbrechen (was wiederum die Nadeln gut finden) und dann schon im Leder sind, stecken sie auch nicht in meinen Füßen (was meine Füße sehr begrüßen).

Nadelkissen2

Die ganz Grundsätzlichen Nähutensilien, die eh nur in Zusammenhang mit einem Nadelkissen etwas taugen sind jetzt immer in der Nähe des Nadelkissens, das ist unglaublich praktisch wie sich herausgestellt hat. Außerdem steht das Nadelkissen so sehr stabil, weil die Tasse verhältnismäßig schwer ist und der Deckel gut draufsitzt.

Nadelkissen3

Das Gummiband ist per Knopf befestigt, kann also abgenommen und in der Tasse verstaut werden.

nadelkissenjetzt

Und so sieht es jetzt aus, nach 3 Jahren.

Posted in Deutsch, DIY 20.08.2013

musik. und wasser.

schuhe

bühne

nacht

Posted in Life, Random 12.08.2013

buchbinden, miniformat

 

Erkenntnis: Bücher mit 20 Millimeter Rückenlänge gehen genauso einfach wie “große” Bücher, dauern aber in der Herstellung nicht signifikant kürzer. Bei noch kleineren wirds vermutlich schwierig, nachdem dann auch nicht mehr wirklich genug Platz zum Nähen ist.

Die Bilder des fertigen Buches kommen dann ein anderes Mal.

minibuch-makingof-01minibuch-makingof-02

minibuch-makingof-03

minibuch-makingof-04

minibuch-makingof-05

minibuch-makingof-06

minibuch-makingof-07

Und dann kommt der Ledereinband – davon gibts offenbar keine Bilder.

Der Einband ist ohnehin nur ein beschnitztes Streifchen Lederrest. Wie bei den großen Büchern ist auch Japanpapier dabei um die Verbindung von Vorsatzpapier und Cover zu verstärken.

minibuch-makingof-08

Und als Letztes geht das Buch noch in Tee baden. Irgendwie hat der Eierbecher hier was von einem Vogelbad :D

neues projekt …

wood1

wood2

wood3

Posted in DIY 06.08.2013

sommer und gemüse

gemüse

before

gemüse2

after

Posted in Life, Random 04.08.2013

minzshorts

minzhose1

Wollte spontan eine neue Hose anziehen, hab schnell eine genäht. Im Prinzip der gleiche Schnitt wie die Bettwäschehose nur als Shorts.

Hat sogar das gleiche Futter.

Ich frag’ mich ja, ob ich tatsächlich nur Kleidung in Türkistönen nähe. Hier am Blog siehts jedenfalls aus, als hätte ich andauernd das Gleiche an. *grübel*

minzhose2

Gebügelt wär die Sache zwar schon irgendwie ansehnlicher, aber besser knautschige Fotos als gar keine :)

minzhose3

Detailkram. Der Knopf ist der Ersatzknopf von einer Jacke die ich vor Jahren verloren hab. (Wie verliert eins eigentlich eine ganze Jacke?)

Nachdem die Bilder von einer kleinen Wanderung sind, gibts auch ein bisschen Natur:

himbeeren

Wilde Himbeeren, weil die so lustig klein sind.

himbeeren2

Leib und Leben riskierend aus dem stacheligen Gebüsch am Wegrand geerntet. Oder so :)